Situation

Nachrichten & Berichte

20.09.2017 Bürgerzeitung „Margarethe“ in Kahla erschienen: Die 2. Ausgabe wurde veröffentlicht. Schwerpunktthema ist die anstehende Bundestagswahl: Bringen Sie Ihre Stimme ein – gehen Sie wählen!

Presseartikel: http://jena.otz.de/web/jena/startseite/detail/-/specific/Kahla-Gegengewicht-zu-Rechtsextremismus-1015063422

18.09.2017 (Eisenberg): Arbeitstreffen von Mitarbeitenden der Jugend(sozial)arbeit und der regionalen Projektnetzwerke in den Bundes- und Landesprogrammen um Grundsätze und Schritte für eine demokratiestarke Jugendarbeit im SHK zu beraten.

16.09.2017 Interkulturelles Malfest: Das diesjährige Malfest fand gekoppelt mit den Feiern zum 15jährigen Bestehen des Jugendzentrums Wasserturms in Eisenberg statt. Kunst hat eine eigene Sprache – zusammen mit vielen der jungen Geflüchteten aus den Unterkünften im gesamten Kreis wurde auf allen Etagen im Turm gemischt, gemalt und gedruckt. Parallel gab es Aktionen für Kinder und Familien.

17.09.2017 Interreligiöser Gottesdienst in der Kirche in Schöngleina.

15.09.2017 Integrationsfussballturnier in Schöngleina: Wie nach dem Erfolg des letzten Events verabredet, fand nun die noch erweiterte nächste Runde statt, wiederum unter Federführung des Kreissportbundes.

15.09.2017 U18-Wahl in Eisenberg, Kahla und Milda: Zum ersten Mal wurde auch im SHK die Wahl für Kinder und Jugendliche durchgeführt. Mit Unterstützung des LAP, der regionalen Jugendarbeit und insbesondere der teilnehmenden Schulen waren Wahllokale eingerichtet, vorbereitende Informationen und Workshops durchgeführt sowie Werbekampagne organisiert worden. Alle Ergebnisse der Bundeskoordination: Hier

Presseartikel:
http://eisenberg.otz.de/web/eisenberg/startseite/detail/-/specific/Eisenberg-Die-Jugend-hat-die-Wahl-975069645

http://eisenberg.otz.de/web/eisenberg/startseite/detail/-/specific/CDU-gewinnt-die-U18-Wahl-im-Wahlkreis-und-in-Thueringen-AfD-wird-zweitstaerkste-638981446

http://jena.otz.de/web/jena/startseite/detail/-/specific/Abstimmen-wie-die-Grossen-U18-Wahl-in-Milda-108336924

01.09.2017 Kinder- und Jugendgremienkongress in Nickelsdorf: Auf Initiative des Jugendbeirates des SHK trafen sich diesmal die Vertreterinnen und Vertreter der Thüringer Jugendparlamente, Jugendforen und Jugendinitiativen im Saale-Holzland-Kreis. Auf dem Rittergut Nickelsdorf des Vereins Ländliche Kerne wurde u.a. über die Gründung eines Dachverbandes diskutiert.

Presse-Artikel: http://eisenberg.otz.de/web/eisenberg/startseite/detail/-/specific/Jugendgremien-aus-Thueringen-tagen-in-Nickelsdorf-606437195

 

August 2017

29.08.2017 Ministerin Barley und Minister Holter besuchen den Demokratieladen in Kahla: Wir bedanken uns sehr für den Besuch von Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley und Thüringens Minister für Bildung, Jugend und Sport, Helmut Holter. Beide brachten ihre Würdigung und Unterstützung für das Engagement vor Ort zum Ausdruck. Gemeinsam kamen wir mit Engagierten und Unterstützer_innen ins Gespräch und wollen die Aussage von Frau Dr. Barley bekräftigen: „Es gibt Leute, die aufgrund von Bedrohungen und rechtsextremen Angriffen ihre Heimat verlassen müssen. Politik muss das beim Namen nennen!“ Es braucht couragierte Menschen, die auf rechte, rassistische und andere Formen der Diskriminierung hinweisen und dagegensprechen, damit sie nicht unbemerkt bleiben. Rechte Angriffe und ausbleibende Solidarisierung mit Betroffenen dürfen sich nicht normalisieren und eine engagierte Haltung nicht durch Anfeindungen geschwächt werden.

Presse-Artikel: http://www.tlz.de/web/zgt/suche/detail/-/specific/Engagiert-gegen-Rechtsextremismus-und-Populisten-764936317

28.08.2017 Autorenlesung „Am Fuße der Festung“ im Demokratieladen: Johannes Bühler las aus seinem Buch und diskutierte im gut gefüllten Laden mit den ZuhörerInnen.

20.08.2017 Interkulturelles Familienfest in Bad Klosterlausnitz: Auf dem Gelände und mit Organisation der Holzlandgemeinschaft fand der Start für die Interkulturellen  Wochen im SHK statt. Die Veranstaltung wurde u.a. unterstützt vom Feuerwehrverein, der Burschengesellschaft und der Kita „Knirpsenland“.

Unter dem Motto „Vielfalt verbindet“ hat der ökumenische Vorbereitungsausschuss in einem gemeinsamen Wort zur Interkulturellen Woche formuliert: „Ausländerfeindlichkeit, Diffamierung anderer Religionsgemeinschaften, die Überhöhung der eigenen Nation, Rassismus, Antisemitismus, Gleichgültigkeit gegenüber der Armut in der Welt – all das führt nicht in eine gute Zukunft.“ In diesem Zusammenhang appellieren die Vorsitzenden der Kirchen zum gemeinsamen Austausch und zur Begegnung, damit sich die Menschen in unserem Land besser kennen – und verstehen lernen.

18.08.2017 Neonazistische Umtriebe in Kahla: Auch in der Region Kahla wurden DVDs, Flyer und Sticker mit geschichtsrevisionistischer Darstellung von Rudolf Heß verbreitet, zum Teil an die Haushalte verteilt. Rudolf Heß war Protagonist der NSDAP, des Führerkults und besonders auch des rassistischen Antisemitismus. Mit der Aktion wurde auch für eine neonazistische Demonstration in Berlin geworben.

25.08.2017 (Eisenberg): Arbeitstreffen von Mitarbeitenden der Jugend(sozial)arbeit und der regionalen Projektnetzwerke in den Bundes- und Landesprogramme um Grundsätze und Schritte für eine demokratiestarke Jugendarbeit im SHK zu beraten.

24.08.2017 Klausur des LAP-Begleitausschusses im Cafe International: Die Ansätze, Planungen und Bedingungen für die Arbeit im LAP wurden auf den Prüfstand gestellt und mögliche Weiterentwicklungen beraten.

17.08.2017 Sommertagung des Landesprogramms in Erfurt: Der Demokratieladen präsentierte seine Arbeit.

 

Juli 2017

31.07.2017 Transkulturelles Seminar „Perform Your Rights“ in Hütten: In der Jugendbildungsstätte trafen sich junge Menschen, mit Fluchterfahrung und ohne, um Standpunkte und Ausdruckformen für ihre Situation gemeinsam zu finden.

08.07.2017 Neonazistische Aktivitäten nach dem „Kümmerer“-Modell: Auch in Kahla beteiligten sich Mitglieder der extrem rechten Partei DER III. WEG, die sich für einen Nationalen Sozialismus aussprechen, mit einer eigenen Aktion an den Thüringer Umwelttagen.

07.07.2017 „Vielfalt tut gut. Mit Engagement Demokratie leben“ gestartet: In Stadtroda und Eisenberg wurden in Schaufenstern im Stadtzentrum erste öffentliche Präsentationen eingerichtet. Die kooperative Plakataktion ist auf dem Weg. Diese Kampagne wird von LAP – Partnerschaft für Demokratie, Projekt „Schau Hin“ – von Bildungswerk BLITZ e.V. und Paritiätischem Thüringen – und dem Bündnis für Vielfalt – der sozialen Träger im SHK – im SHK gemeinsam gestaltet.

04.07.2017 Sogenannter „politischer Abend“ und Kundgebung demokratischer Stadtratsfraktionen in Kahla: Mitglieder der Stadtratsfraktionen von CDU, SPD, LINKE sowie BürgerInnen positionierten sich mit ihren demokratischen Zielen gegen rechtspopulistische Parolen. Im Gasthof Rosengarten fand eine von Mitgliedern der örtlichen AfD organisierte Veranstaltung statt, auf der u. a. Jürgen Elsässer, Chefredakteur des rechtspopulistischen Querfront-Magazins COMPACT, sprach. Personen aus der regionalen extrem rechten Szene nahmen an der Veranstaltung teil.

Presse-Artikel: http://jena.otz.de/web/jena/startseite/detail/-/specific/Veranstaltung-mit-Compact-Herausgeber-in-Kahla-stoesst-auf-Protest-336195986

 

Juni 2017

23.06.2017 Integrationsfussballturnier in Schöngleina: Unter Federführung des Kreissportbundes fand in der Nähe der Clearingstelle ein gut besuchtes Sport- und Begegnungsevent statt, an dem viele der Einrichtungen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im SHK teilnahmen.

19.06.2017 Workshop im Demokratieladen: Für Initiativen bzw. Akteurskreise wurden Methoden der Moderation bei Treffen und Veranstaltungen vermittelt bzw. erarbeitet.

16.06.2017 (Eisenberg): Arbeitstreffen von Mitarbeitenden der Jugend(sozial)arbeit und der regionalen Projektnetzwerke in den Bundes- und Landesprogrammen um Grundsätze und Schritte für eine demokratiestarke Jugendarbeit im SHK zu beraten.

15.06.2017 Sozialraumtreffen in Camburg: Beraten wurden jugendkulturelle Themen und Aktivitäten vor Ort.

08.06.2017 Treffen des Jugendbeirates in Hermsdorf: Thema waren die Entwicklungen bei den Projekten und die Vernetzung mit den Jugendgremien und Jugendbeteiligungsstrategien in Thüringen.

06.06.2017 (Hütten): In der Jugendbildungsstätte trafen sich Akteure aus regionalen Projektnetzwerken von LAP, Schau HIN, KoKont sowie der Jugendbildungsstätte zum Fachaustausch.

01.06.2017 (Saalfeld): VertreterInnen von Demokratieladen Kahla und Zukunftsladen in Saalfeld sowie der Partnerschaften brachten gemeinsame Planungen und Transferschritte auf den Weg.

 

Mai 2017

30.05.2017 (Jena): Planungs- und Evaluierungsrunde zur Arbeit im SHK mit dem IDZ.

30.05.2017 (Eisenberg): Die Steuerungsgruppe Soziale Planung SHK diskutierte unter Beteiligung des LAP den Einbezug interkultureller Fragen in die stratregische Sozialplanung des SHK.

29.05.2017 Workshop im Demokratieladen: Argumentationstraining für Akteure aus Initiativen, Vereinen und Projekten.

22.05.2017 (Hermsdorf): Treffen des Migrationsnetzwerkes SHK u.a. zur Vorbereitung von kooperativen Aktivitäten bei der interkulturellen Woche 2017.

20.05.2017 Vermutlicher rassistischer Übergriff in Harmsdorf: Es wird berichtetet, dass eine Gruppe syrischer Menschen beleidigt, verfolgt und schließlich von mehreren Personen körperlich angegriffen wurden. Die SyrerInnen seien auf Wohnungssuche in der Stadt gewesen. Hintergründe noch unklar.

18.05.2017 Nachbereitung KUJA 2017: Evaluierung und Planung im Rahmen der Jugend(soziale)arbeit, des LAP und der beteiligten Koop-PartnerInnen.

16.05.2017 Auswertung KUJA 2017: Evaluierungsrunde zu den Workshops zusammen mit TeamerInnen und PädagogInnen in der Regelschule.

16.05.2017 Regio-Treffen LAP-Ost in Jena: Es ging u.a. um Fragen von Planungen und Kooperationen unter veränderten Rahmenbedingungen.

11.05.2017 Begleitausschuss-Sitzung in Eisenberg: Zu den TOPs gehörte es auch diesmal, die aktuelle Situation im Themen- und Problemfeld zu beleuchten, Projekte auf den Weg zu bringen und Planungen zu strukturieren.

10.05.2017 (Kahla): Beratungen des Schulstammtisches unter Beteiligung von Demokratieladen und LAP.

10.05.2017 Islamfeindliche Aktion in Kahla: Vier Angehörige der extrem rechten Szene stellten auf dem Marktplatz und in der Innenstadt A4-Blätter mit islam- und koranfeindlichen Aussagen sowie Kerzen auf. Sie bedrohten eine Person, der die Aktion filmen wollte. Die Polizei nahm gegen die vier Männer eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz auf.

08.05.2017 Neonazi-Umtriebe in Eisenberg: Von der extrem rechten Gruppierung „Wir lieben den SHK“ wurde auf dem Friedhof in Eisenberg zum wiederholten Mal eine geschichtsrevisionistische Propaganda-Aktion durchgeführt, lt. eigener Darstellung „zum Ruhme“ der Wehrmacht und „gegen Besatzer“.

05.05.2017 Kinder- und Jugend-Aktionstag und Vielfalt-Open-Air in Kahla (KUJA): Vormittags fanden ein Dutzend thematische Workshops statt, gemeinsam für SchülerInnen von Regelschule, Förderzentrum und Gymnasium. Ergebnisse wurden auch beim Open-Air am Nachmittag präsentiert. Auf dem Gelände der Regelschule gab es ein Bühnenprogramm mit jungen KünstlerInnen, AkrobatInnen und Bands. Mitmach-Workshops und Aktionsstände wurden von mehr als 20 Koop-PartnerInnen gestaltet, unterstützt von der Jugendarbeit aus dem gesamten Kreis. Mehr als 300 Menschen besuchten die Veranstaltung.

05.05.2017 Neonazistische Umtriebe und Konflikt in Kahla: Am Rande des KUJA wurden mehrfach eindeutig neonazistische Flyer und Aufkleber gestreut. Es kam überdies zu einer verbalen Auseinandersetzung mit einem Jugendlichen aus der extrem rechten Szene. Es wurde Hausverbot ausgesprochen.

03.05.2017 Auswertungs- und Fortschreibungstreffen zur Schülerwerkstatt: Im Landratsamt tagte die Große Orga-Runde und der Jugendbeirat, um Veranstaltung, Themen und Workshops zu reflektieren und Schritte zur Weiterentwicklung zu entwerfen.

 

April 2017

20.04.2017 (Jena): Beratung zur transkulturellen Arbeit mit LAP SHK, Cafe International und Freier Bühne Jena zu Ansätzen und Kooperationen.

19.04.2017 (Eisenberg): Beratung mit VereinsvertreterInnen zur Kooperation im Rahmen der geplanten „Vielfalt“-Kampagne des LAP.

18.04.2017 Hot-Spots-Tour im Demokratieladen: Informationen über die Situation und Arbeit vor Ort.

07.04.2017 (Erfurt): Die Thüringer Netzwerkrunde der KoordinatorInnen der Partnerschaften für Demokratie im Bundes- und Landesprogramm diskutierte u.a. Eventualitäten einer möglichen Gebietsreform.

03.04.2017 Filmabend und Diskusion im Demokratieladen: „Der Kuaför aus der Keupstraße“.

 

März 2017

28.03.2017 Podiumsdiskussion in Kahla: Im Rathaussaal wurde die Ausstellung „Angsträume“ von ezra eröffnet. Martina Renner, Matthias Quendt, Thomas Endter und Michael Schaffhauser diskutierten mit den anwesenden BürgerInnen über Möglichkeiten, Angsträume zu erkennen und abzubauen. Im Mittelpunkt dabei: Wie kann man erreichen, dass Situationen ernst genommen und bearbeitet werden. Die Moderation hatte Axel Hämmerling.

27.03.2017 Evaluations- und Planungsrunde zur transkulturellen Arbeit: Mit Beteiligten aus dem Team des Cafe International, der Jugend- und Schulsozialarbeit aus SHK und SOK sowie des LAP wurden Erfahrungen und Perspektiven beraten. Weitere kooperative Schritte wurden entworfen.

24.03.2017 Bizarre sogenannte „Volksmitteilung“ in Kahla: Angeblich wurden in Kahla Handzettel verteilt. Darin stilisieren sich „bekennende Patrioten“ u.a. als vermeintliche Opfer von Einschüchterungsversuchen. Für die Stadt werden diverse Bedrohungsszenarien frei imaginiert. Dass diese nicht real sind wird dann am Ende selbst festgestellt und in entlarvender Weise die eigene Drohkulisse gelobt: Es wird „patriotisches Engagement“ beschworen, um Amts- und MandatsträgerInnen, der Polizei und auch Demokratieprojekten zu trotzen. Zudem wird eine „neue Eskalationsstufe“ ausgerufen.

22.03.2017 Kreisweite Schülerwerkstatt in Eisenberg. Es nahmen mehr als 100 Schülerinnen und Schüler aus allen Altersklassen und Schultypen an der ganztägigen Veranstaltung im Landratsamt teil. In Workshops wurden u.a. Formen der Mitbestimmung in Schule und Region, Umgang mit Konflikten, Zukunftsideen beraten. Die Fragen und Ideen sollen nun vor Ort aufgegriffen werden.

20.03.2017 (Eisenberg) Start Up für die Arbeit mit Jugendkompetenzzentren (JuKom) im SHK. Grundlagen und erste Schritte zur Umsetzung des neuen Jugendförderplans standen im Mittelpunkt des Treffens der Jugend(sozial)arbeiterInnen und des Jugendamts. Weitere Entwicklungsrunden wurden verabredet.

18.03.2017 Sogenannte „patriotische“ Veranstaltung in Kahla: Im Vereinshaus des Anglervereins fand ein sogenanntes „freiheitliches Bürgerfest“ statt. Redner waren u.a. Thüringer Kandidaten der AfD für die Bundestagswahl.

16.03.2017 Treffen des Jugendbeirates in Hermsdorf. Es wurden die Öffentlichkeitsarbeit und Projektvorschläge beraten.

10.03.2017 (Kahla): Planungsrunde zur Kooperation zwischen regionalen AkteurInnen im Rahmen des LAP, Bundesprogramm „Demokratie leben!, des Landesprogramms „denk bunt“ und des Bundesprogramms „Zusammenhalt durch Teilhabe“ – Projekt „Schau HIN!“ (Paritätischer Landesverband & Bildungswerk Blitz e.V.).

06.03.2017 (Kahla) Vorbereitungsrunde zum KUJA 2017. Im Zuge der gemeinsamen Planungen trafen sich die VertreterInnen von LAP, Jugend(sozial)arbeit, Schulen und Stadtverwaltung.

03.03.2017 (Kahla): Austausch zur Fragen der Jugendbeteiligung. Beraten wurden mögliche kooperative Ansätze und Veranstaltungen im SHK, u.a. auch auf der Grundlage der „Landesstrategie Mitbestimmung“ und der Projektangebote im Landesprogramm.

Februar 2017

22.02.2017 Filmabend im Demokratieladen: Gezeigt wurde der Dokumentarfilm „Fritz Bauer – Tod auf Raten“, eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe zur demokratischen Erinnerungskultur an den Holocaust.

14.02.2017 Ein Jahr nach dem Brandanschlag: Der Demokratieladen erinnert mit der Aktion „Zivilcourage-Blumen statt Angst-Räume“. In der Nacht vom 14.02.2016 wurde im Eingang zum Demokratieladen ein Brandsatz zur Explosion gebracht. Nur durch Glück griffen die Flammen nicht auf das Wohnhaus über. Zudem wurden die Scheiben durch massive Gewalteinwirkung zerstört, ebenso die des nahegelegenen SPD-Büros. Ein Angeklagter wurde zwischenzeitlich vom Amtsgericht Jena freigesprochen. Die energische Verfolgung und Aufklärung der schweren Straftat durch die Behörden ist nach wie vor einzufordern.

04.02.2017 Neonazistische Umtriebe und Sachbeschädigungen in Kahla: Vermutlich in der Nacht wurden die Türschlösser des Demokratieladens und des SPD-Büros beschädigt. Außerdem wurde ein Aufkleber mit extrem rechter Parole an die Eingangstür des Demokratieladens geklebt. An die Saalebrücke wurde ein rechtsextremes verfassungsfeindliches Graffiti geschmiert.

03.02.2017 Sogenannter „Bürgerstammtisch“ und Kundgebung demokratischer Stadtratsfraktionen in Kahla: Mitglieder der Stadtratsfraktionen von CDU, SPD, LINKE sowie BürgerInnen positionierten sich mit ihren demokratischen Zielen gegen rechtspopulistische Parolen. Eine Gruppe von bekannten Personen aus dem neonazistischen Spektrum nahm am sog. „Bürgerstammtisch“, zu dem die AfD eingeladen hatte, teil und provozierte am Rande der Kundgebung der demokratischen Parteien.

Januar 2017

12.01.2017 Neonazistische Umtriebe und Sachbeschädigungen in Kahla: Erneut wurde eine rechtsextreme Parole am Demokratieladen angeschmiert.

30.01.2017 (Eisenberg) Jugendhilfeausschuss-Sitzung. Der Jugendhilfeausschuss hat mit Grundsatzbeschluss die Ziele und Arbeitsansätze des LAP im Landkreis erneut bestätigt und auch die Fach- und Koordinierungsarbeit zur federführenden Umsetzung mit Bildungswerk Blitz e.V. als Träger befürwortet.

26.01.2017 Begleitausschuss-Sitzung in Eisenberg. Es wurden u.a. die Arbeitsfelder für 2017 und formale Fragen der Projektförderung beraten. Die Rahmenplanung für den LAP wurde bestätigt und Projekte auf den Weg gebracht.

24.01.2017 Sozialraumtreffen in Schkölen. Im Mittelpunkt standen Fragen der Fundierung und Erweiterung der jugendbezogenen Arbeit vor Ort.

Juni 2016

07.06.2016 (Kahla): Mutmaßlicher Brandstifter in Haft. Laut Medienberichten hat die Polizei die Wohnung „eines 25-jährigen Mannes aus Kahla“ durchsucht, der für den Brandanschlag auf den Demokratieladen im Februar verantwortlich sein soll. Es seien Beweismittel sowie Propagandamaterial sichergestellt worden. Gegen den Kahlaer wurde durch die Staatsanwaltschaft Gera Haftbeschluss erlassen. Der nun Beschuldigte sei bereits zuvor „mit diversen Taten“ und Propagandadelikten auffällig gewesen. Bei dem Anschlag waren die Scheiben des Ladens zerstört und ein Brandsatz gelegt worden, welcher nur durch Glück nicht auf das bewohnte Haus übergriff. Auch das SPD-Büro war angegriffen und die Scheiben zerstört worden. Die Ermittlungen werden fortgeführt.

MDR-Meldung:
http://www.mdr.de/thueringen/ost-thueringen/kahla-brandanschlag-festnahme-100.html

05. Juni 2016 Wahl der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister in den Gemeinden: Die Wahlbeteiligung lag thüringenweit bei  52,4 Prozent (Zum Vergleich 2010: 53,2 Prozent). Wiederum gab es in einigen Gemeinden lediglich eine Kandidatin bzw. einen Kandidaten. Die vorläufigen Ergebnisse im Überblick (SHK ab Gemeindenr. 74001):

http://www.wahlen.thueringen.de/datenbank/wahl1/wahl.asp?wahlart=BM&wJahr=2016&zeigeErg=LAND&auswertung=2&wknr=&gemnr=&terrKrs=&gemteil=000&buchstabe=&Langname=&wahlvorschlag=&sort=&druck=&XLS=&anzahlH=-3&Nicht_existierende=&x_vollbildDatenteil=&optik=&aktual=&ShowLand=&ShowWK=&ShowPart=

05. Juni 2016 extrem rechte Umtriebe in Schkölen: Den Charakter eines Thügida-Netzwerk-Treffens hatte das „Kinderfest“ auf der Wasserburg. Von Teilnehmenden wurden eindeutig neonazistische bzw. antidemokratische  Zeichen, Symbole und Slogans zur Schau getragen. Ein eigens eingerichteter „weißer“ Ordnerdienst für das „Kinderfest“, besetzt auch aus der extrem rechten Szene, versuchte laut OTZ der Presse den Zutritt zu verweigern. Fotos durften nicht gemacht werden. Dagegen fand der Kinder- und Jugendschutz, angesichts von Alkoholausschank und allgemeiner Raucherlaubnis bei diesem „Kinderfest“, weniger Beachtung. Das Thügida-Netzwerk sieht die „unterstützte“ Veranstaltung für „deutsche Familien“ als gelungen. Ihre selbst veröffentlichten Bilder zeigen VertreterInnen der verschiedenen lokalen Thügida-Ableger (darunter „Wir lieben Apolda“, „Wir lieben Ostthüringen“, „Wir lieben den Saale-Orla-Kreis“). Groß im Bild: eine Hüpfburg, welche durch den extrem rechten Verein „Volksgemeinschaft e.V.“ aus Erfurt zur Verfügung gestellt wurde. Bereits im Vorfeld hatte es Informationen und Medienmitteilungen gegeben, mit denen auf die Verbindungen der Veranstaltung in die extrem rechte Szene hingewiesen wurde. Das war von der Betreiberin des Burgcafes noch vehement bestritten worden. Die Polizei führte am Veranstaltungstag an den Zufahrtsstraßen Kontrollen durch und war in Veranstaltungsnähe präsent.

Pressemitteilung von Mobit „Kinderfest in Schkölen – Familienerlebnis für die rechte Szene“:
http://www.mobit.org/

OTZ-Artikel:
http://www.otz.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Rechtsradikale-vereinnahmen-Kinderfest-Schkoelen-fuer-sich-1361707143

Information im Vorfeld:
Vier Kinderfeste der extremen Rechten in Thüringen

02. Juni 2016 Begleitausschuss-Sitzung in Eisenberg: Im Mittelpunkt der Beratungen standen die Projektvorhaben. Die Rahmenplanungen und Ansätze wurden begutachtet und verabschiedet. Rund zwei Drittel der Mittel sind verplant – es können aber weitere Ideen oder Initiativen unterstützt werden! Einfach Kontakt mit der Koordinierungsstelle aufnehmen. Der Blick auf Entwicklungen und Vorkommnisse im SHK in Zusammenhang mit der extremen Rechten war ein weiterer Themenschwerpunkt, darunter auch das geplante „Kinderfest“ in Schkölen und dessen Verbindung mit dem Thügida-Netzwerk. Der Begleitausschuss spricht sich dafür aus, Grundsätze für eine demokratiestärkende und menschenrechtsorientierte Kinder- und Jugendarbeit aktiv im Landkreis zu verankern.

Mai 2016

27. Mai 2016 Band-Konzert mit ‚Strömkarlen‘ in der Kirche Schöngleina: Über 200 BesucherInnen, darunter geflüchtete afghanische Minderjährige aus der Clearingstelle, setzten ein Zeichen auch für kulturübergreifende Begegnung. Das Konzert war unter „ungewöhnlichen Umständen“ in die Kirche verlegt worden. TA-Artikel dazu:

http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/politik/detail/-/specific/Zaun-statt-Musik-in-Schoengleina-Konzert-wegen-Fluechtlingskindern-abgesagt-95311221

Statement der Band zur sogenannten Flüchtlingskrise: http://www.stroemkarlen.de/aktuell/aus-gegebenem-anlass

OTZ-Artikel zum Konzert: http://jena.otz.de/web/jena/startseite/detail/-/specific/Ein-Zeichen-der-Menschlichkeit-Das-Stroemkarlen-Konzert-in-der-Kirche-Schoengle-1817917797

27. Mai 2016 Treffen des Jugendbeirates in Hermsdorf: Die ersten Projekte wurden beschlossen.

26.05.2016 (Eisenberg): Sitzung des Kreisausschusses u.a. erneut mit dem Thema „Situation in Kahla“ auf der Tagesordnung

21.05.2015 (Eisenberg): Konferenz zur sozialintegrativen und interkulturellen Arbeit (SINA) im SHK, u.a. mit VertreterInnen von Landratsamt, Jobcenter, ThINKA, LAP und aus dem Projekt SINA im Cafe International

20.05.2016 (Kahla): Austausch zu Situation und Demokratiestärkung in Kahla u.a. mit VertreterInnen von Orts- und Kreisverband der CDU, Demokratieladen und LAP im Demokratieladen

20.05.2016 (Eisenberg): Planungs- und Evaluierungsrunde zur flüchtlingssolidarischen Arbeit im SHK u.a. mit Vertreterinnen des Teams Cafe International und des LAP

18.05.2016 (Erfurt): Tagung „Gleiches Recht für jedes Kind!“ Praxisforum: Flüchtlingskinder in Thüringer Kommunen mit Workshopangebot auch von Akteuren aus dem SHK.

17. Mai 2015 extrem rechte Umtriebe in Schöngleina: Die Gruppe „Pro Schöngleina“, die u.a. gegen die Clearingstelle mobilisiert, präsentiert sich mit Aktionen wie dem Bau eines Zauns, der auch eine „Kulturgrenze“ darstellen soll, als Teil der organisierten extrem rechten „identitären Bewegung“ bzw. von „einprozent“. Der Konflikt im Ort wird damit bewusst in den Fokus überregional und  bundesweit agierender extrem rechter Strukturen getragen, welche sich auch direkt an den Aktivitäten beteiligten. Bereits Wochen zuvor wurde das Eintreten für asyl-feindliche und völkisch-nationale Ziele im Internet propagiert. Vor diesem Hintergrund ist auch die Ankündigung einer der Führungsfiguren der Gruppe zu sehen, für das Bürgermeisteramt im Ort kandidieren zu wollen.

22. Mai 2016 Nazi-Umtriebe in Kahla: Es wird berichtet, dass es am Wochenende eine schwere Bedrohung gegen einen ausländischen Gast, vermutl. durch einen stadtbekannten Neonazi, gegeben habe. Anzeige sei erstattet worden. Hintergründe noch unklar.

12. Mai 2016 Sitzung des Jugendhilfeausschusses in Eisenberg: Der neue Jugendförderplan wurde verabschiedet. Die LAP-Leitziele sind wiederum als wichtige Perspektive und als grundlegend für Netzwerkarbeit aufgenommen. Weiterer Beschluss: Der Landkreis übernimmt die Kofinanzierung 2016 für den Demokratieladen in Kahla.

12.05.2016 Treffen des Jugendbeirates in Hermsdorf: Die ersten Projekte wurden beraten. Definitive Entscheidungen über Summen mit denen gefördert wird gibts in der Folgesitzung am 27.05.2016.

09.05.2016 (Stadtroda) Planungsrunde des Netzwerkes Jugend(sozial)arbeit zum KUJA! 2016 sowie zur Arbeit im Verbund mit LAP, Jugend- und SchulsozialarbeiterInnen. Zuvor fand eine Planungs- und Evaluierungsrunde mit Fokus auf die LAP-Öffentlichkeitsarbeit statt.

08. Mai 2016 Nazi-Umtriebe in Eisenberg: Auf dem Friedhof fand eine geschichtsrevionistische Propagandaaktion statt, die anschließend in Sozialen Netzwerken präsentiert wurde. Die Kirchgemeinde hat sich ausdrücklich distanziert.

06.Mai 2015 Nazi-Umtriebe in Eisenberg: Auf einem „Männertagstraktor“ zeigten zum Teil vermummte Personen die Reichkriegsflagge, riefen Nazi-Parolen sowie Bedrohungen gegen Personen auf Grundstücken am Rande der Straße.

04.05.2016 (Erfurt): Arbeitsrunde zur Fortschreibung des LAP-Teils im Landesprogramm mit KoordinatorInnen aus den Planungsregionen.

03.05.2016 (Eisenberg): Besuch des Präsidenten des Thüringer Landesverwaltungsamtes in der Eisenberger Erstaufnahme. Im Anschluss heißt es dazu in der Presseerklärung des Landratsamtes: „Die Erstaufnahmestelle in Eisenberg-Saasa bleibt weiterhin Einrichtung des Landes und wird für eine künftige Nutzung zur Unterbringung von Flüchtlingen in Reserve gehalten. Ob und wann dies nötig werden könnte, ist derzeit völlig offen.“

April 2016

29.April 2016 Nazi-Umtriebe in Kahla: Plakate bzw. Banner für die Feier am 1. Mai im Rosengarten wurden mit Neonazi-Sprüchen überklebt und teilweise zerstört.

27.April 2016 Razzien in Jena und Kahla: Wegen des Verdachts auf Volksverhetzung und Beleidigung wurden vom Landeskriminalamt Wohnungen durchsucht. Konkret handele es sich laut TA u.a. um „Ermittlungen gegen einen 37-Jährigen aus Jena, der der rechten Szene zuzuordnen sei. Er wird verdächtigt, Flyer verteilt zu haben, mit denen Flüchtlinge und deren Helfer beleidigt worden seien.“ Die Flyer waren erstmals Mitte 2015 u.a. im Raum Kahla – Rothenstein verteilt worden.

TA-Artikel: http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/blaulicht/detail/-/specific/Razzien-in-Jena-und-Kahla-gegen-Neonazi-wegen-Volksverhetzung-und-Beleidigung-426322109

23. April 2016 NO Thügida in Eisenberg: Lautstark und deutlich war der Protest gegen den erneuten Aufmarsch von Thügida/“Wir lieben den Saale-Holzland-Kreis“. Trotz kaltem Nieselwetter war die Stimmung auf der Gegenkundgebung gut. Vielen Dank an alle die dabei waren und Gesicht gezeigt haben – für eine humane Gesellschaft und gegen Nationalismus und Rassismus.

OTZ-Artikel: http://jena.otz.de/web/jena/startseite/detail/-/specific/Eisenberger-strafen-Thuegida-mit-Nichtbeachtung-314870317

21. April (Hartmannsdorf) für LAP-Graffiti-Projekt ist Sondernutzungserlaubnis nötig   Das Gute an der Verzögerung: Noch bis 30. April können weitere Entwürfe zum Themenbereich „Miteinander leben in unserer Region – für ein weltoffenes und vielfältiges Hartmannsdorf“ eingereicht werden.

OTZ-Artikel: http://eisenberg.otz.de/web/lokal/leben/detail/-/specific/Bisher-elf-Entwuerfe-fuer-Graffiti-Wettbewerb-in-Hartmannsdorf-1850494881

20. April 2016 in Nazi-Aufmarsch und Protest in Jena: Rund 4000 Menschen protestierten gegen den vor Gericht genehmigten Aufmarsch des Thügida-Netzwerkes. Deren Fackelmarsch sollte ausdrücklich der Unterstützung von Nazistrukturen in Stadt und Umland gelten. Anmelder waren Robert Köcher (Kahla) und David Köckert (Greiz). In die Formation der Neonazis eingereiht war u.a. auch der Ableger von Thügida namens „Wir lieben den Saale-Holzland-Kreis“. Damit haben sie nunmehr selbst und öffentlich die fadenscheinige bürgerliche Maske abgelegt.

19. April Treffen des Jugendbeirates in Eisenberg: Die Jugendlichen haben die Kriterien zur Bewertung von Projektanträgen im Jugendfonds beraten und vereinbart. Es wurde außerdem der Auf- und Ausbau der Website verabschiedet. Web: www.holzlandcash.de. Der Jugendfonds wird vom LAP und der RAG unterstützt. Erste Anträgsphase: bis 30.04.2016 einreichen.

18. April 2016 gewaltsame Auseinandersetzung in Kahla: Laut Bericht in der OTZ wurde in den späten Abendstunden ein Mensch bei körperlichen Auseinandersetzung von Personen „verschiedener politischer Lager, die zufällig aufeinander getroffen waren“ schwer verletzt. Die Hintergründe sind noch unklar.

OTZ-Artikel:http://jena.otz.de/web/jena/startseite/detail/-/specific/Polizeihubschrauber-zwei-Mal-im-Einsatz-Ein-Verletzter-bei-Schlaegerei-in-Kahla-151818681

18. April 2016 Nazi-Kundgebung und Gegenprotest in Kahla: Der III. Weg hatte zu einer rassistischen Veranstaltung „gegen Ausländergewalt“ aufgerufen. Anlass war angeblich die Ausstellung des Verfassungsschutzes „Feinde der Demokratie“, welche von der SPD eigenständig in das Rathaus geholt worden war. Etwa 40 Nazis fanden sich zusammen. Gegen die rassistischen und nationalistischen Parolen formierte sich kurzfristig Protest, der von engagierten DemokratInnen mit Unterstützung der SPD als Eintreten für Menschenrecht und Weltoffenheit auf den Marktplatz gebracht wurde. Ein Kahlaer Stadtratsmitglied der NPD-Liste erhielt Platzverweis, der polizeilich durchgesetzt wurde.

OTZ-Artikel: http://jena.otz.de/web/jena/startseite/detail/-/specific/Rechte-demonstrieren-gegen-Ausstellung-in-Kahla-Eroeffnung-mit-Verfassungsschut-1913153905

18. April 2016 Sondersitzung des Kreisausschusses in Kahla: Landrat, Bürgermeisterin, MandatsträgerInnen, VertreterInnen des Landratsamtes, der Polizei und des LAP berichteten und berieten zur aktuellen Situation. Bei der Konferenz im Rathaus wurde anlässlich der jüngsten neonazistischen Vorfälle eine Erklärung aller Fraktionen und des Landrats verabschiedet. Darin wird gemeinsam Unterstützung, Förderung und Beistand für die zivilgesellschaftlich Engagierten unterstrichen sowie nochmals Postion gegen Bedrohungen und Unterwanderung von Demokratie und Menschenrecht bezogen.

13. April 2016 (Eisenberg) Beratung zu demokratiefördernden Ansätzen und Arbeitsfeldern im Bereich Sport von VertreterInnen des Landessportbunds / Sport zeigt Gesicht, Kreissportbund, LAP, Demokratieladen.

12. April 2016 (Hermsdorf) Planungsrunde des Netzwerkes Jugend(sozial)arbeit zum KUJA! 2016 sowie zur Arbeit im Verbund mit LAP, Jugend- und SchulsozialarbeiterInnen.

09. April 2016 Nazi-Demonstration in Eisenberg: Der III. Weg marschierte mit Fahnen, Schildern und Bannern durch die Stadt. Es wurden Reden vor rund 50 Teilnehmenden gehalten. Ziel war es offenbar, nationalsozialistische Propaganda und Kampagne für die geplante Nazi-Großveranstaltung am 1. Mai zu betreiben. Obwohl angemeldet, war über die Umtriebe von Seiten der Behörden im Vorfeld nicht informiert worden. Der Umzug wurde von Polizei begleitet.

04. April Nazi-Umtriebe in Hermsdorf: Es wurden Böller auf das Gelände der Übergangsaufnahme für Geflüchtete geworfen. Die Einrichtung ist zur Zeit leer.

03. April 2016 Nazi-Umtriebe in Kahla: Eine Gruppe von Neonazis marschierte mit Fackeln und Sprechchören nachts durch die Stadt. Es wurden Böller vor die Häuser von engagierten DemokrateInnen geworden und dort Beleidigungen und Bedrohungen skandiert. Die Polizei ermittelt.

März 2016

31.03.2016 Nazi-Kundgebung in Bürgel: Am Abend fand  eine so genannte „Mahnwache“ unter dem Motto „Opferschutz statt Täterschutz – Ausländergewalt benennen“ statt. Angemeldet war die Kundgebung nach Auskunft der Versammlungsbehörde durch Nico Metze (FNJK / III. Weg). Etwa 20 Personen folgten dem Aufruf. Der Bürgermeister hatte über den Hintergrund der Veranstaltung aufgeklärt und dazu aufgefordert, der Veranstaltung fern zu bleiben.
Bereits im Dezember 2015 hatte es eine ähnliche Veranstaltung gegeben, damals mit rund 60 Teilnehmenden.

21.März 2016 NO Thügida in Hermsdorf: Rund 230 Menschen protestierten gegen die Hassprediger des Thügida-Netzwerkes. Anmelder waren Robert Köcher (Kahla) und David Köckert (Greiz). Die Kreistagsfraktionen CDU, LINKE/GRÜNE, Bauern/FDP, SPD und Bürgerinitiative und der Landrat hatten  aufgerufen für Weltoffenheit, Demokratie und Vielfalt einzustehen. Mit der Kundgebung wurde ein starkes Zeichen gesetzt: „Der Saale-Holzland-Kreis ist bunt und weltoffen! – gemeinsam stehen wir für Toleranz, Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft!“ Angesichts der um sich greifenden menschenverachtenden Meinungsmache und dem immer offener agierenden Neonazismus bleibt es weiterhin wichtig, auch im Alltag, Gesicht zu zeigen: Aktiv gegen rassistische Mobilisierungen und Neonazi-Aktivitäten – Für Vielfalt und eine Kultur der Zivilcourage. Refugees welcome!

OTZ-Artikel:
http://eisenberg.otz.de/web/eisenberg/startseite/detail/-/specific/230-Hermsdorfer-mit-lautstarkem-Protest-gegen-100-Thuegida-Demonstranten-1235741596

17. März 2016 Schülerwerkstatt in Eisenberg: 70 Jugendliche trafen sich im Kaisersaal des Landratsamts um „Zukunftsideen für unseren Landkreis zu entwickeln“. Das kreisweite Forum diente auch dazu den neuen Jugendfonds namens HOLZLANDCASH vorzustellen. Begleitet wird dieser vom Jugendbeirat, der sich ebenfalls öffentlich vorstellte. In der Schülerwerkstatt wurden Themenschwerpunkte diskutiert – Beispiel: „Anders – und das ist gut so!?“ – und Ideen für Projektansätze entwickelt, die nun über den Jugendfonds umgesetzt werden können.

OTZ-Artikel:
http://eisenberg.otz.de/web/lokal/leben/detail/-/specific/Schueler-Ideen-fuer-die-Zukunft-im-Saale-Holzland-Kreis-1030620381

17. März 2016 Begleitausschuss-Sitzung in Kahla: Die Sitzung fand im Demokratieladen statt. Die Vorgänge in Kahla wurden nochmals ausführlich beraten. Ein Interventionsnetzwerk wird ausgearbeitet. Ein weiterer Schwerpunkt der Beratungen waren die Projektplanungen für 2016. Es wurden 30 Projektansätze auf den Weg gebracht, die wesentlich auf den den Erarbeitungen in den Lokalen Akteursrunden beruhen. Die Projekte sind den verabschiedeten rahmensetzenden Arbeitsschwerpunkten der integrierten Strategie zugeordnet. Zum ganz überwiegenden Teil wird mit Fonds-Ansatz gearbeitet, der eine unkomplizierte Beteiligung ermöglicht.

16. März 2016 extrem rechte Umtriebe in Schöngleina: Die Gruppe „Pro Schöngleina“, die u.a. gegen die Clearingstelle mobilisiert, präsentierte im Internet den Schulterschluss mit überregionalen neurechten Strukturen.